Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Faszination Wasser
Das Forum zur Autorenseite


Zur Autoren-Homepage

Petrus' Bücherladen

Leider habe ich keinen Einfluss auf die am rechten Bildrand eingeblendete Google-Werbung.
Ich weise aber aus gegebenem Anlass darauf hin, dass jeder Interessent sich vorab im Netz über
Druckkosten-Zuschuss-Verlage (DKZV) informieren sollte, die lediglich darauf abzielen, für viel Geld
die Träume mancher Jungautoren zu verwirklichen. Sie haben mit "echten" Verlagen nichts zu tun.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 784 mal aufgerufen
 Literatur allgemein (Belletristik, usw.)
Martin Stumpf Offline

Forengott / Forengöttin


Beiträge: 1.894

14.03.2013 17:51
Der heimliche Limes Zitat · antworten

Das neue Buch von Martin Stumpf



Seiten:140
Einband:Paperback
Abmessungen:13,0 x 18,0 cm
ISBN:978-3-9814534-3-0
Preis: 12.90 €

Klappentext:

Erinnern Sie sich noch an die spannenden Abenteuer Ihrer Jugend?

Martin Stumpf erzählt von den Ereignissen seiner Kindheit, die dörflich geprägt war und der kindlichen Phantasie unglaubliche Räume schuf. Er berichtet von Hoffnungen, Ängsten und Nöten, die einem Kind auf dem Weg zum Erwachsenwerden begegnen. Er erinnert an lustige und turbulente Spiele mit Kameraden und Freunden, die ihn beim Erkunden der Welt begleiteten. Aber auch die seinerzeit noch gebräuchliche Prügelstrafe als Erziehungsmittel ist ihm voller Abscheu im Gedächtnis und hat den entschiedenen persönlichen Widerstand in ihm dagegen geweckt. Die mal lustigen, mal nachdenklichen, aber immer unterhaltsamen Geschichten werden wahrscheinlich viele Leser in ihre eigene Kindheit zurückführen, die mancher als “die gute, alte Zeit“ wähnt - und die noch gar nicht so lange vergangen ist …

Vorwort

Erinnern Sie sich noch?

... an die Zeit, als wir Kinder durchs Dorf tobten, mit den Kettcars umhersausten, Verstecken spielten, im Bach planschten und so manche fremde Scheune erkundeten ... Wenn ich heute durch das Dorf schlendere, sehe ich mit Wehmut auf das, was sich im Laufe der Jahre verändert hat. Fast alle unsere früheren Spielplätze sind verschwunden. Scheunen wurden abgerissen, Häuser gebaut, und aus so manchen einfachen Fußwegen sind breite Straßen mit regem Straßenverkehr geworden. Markante Plätze, auf denen früher die Kirmes und Märkte stattfanden, sind verschwunden oder werden anderweitig genutzt. Aus der Viehwaage wurde ein Informationszentrum für Touristen, und die Scheune neben der Schule, in der wir Kinder gerne unser Unwesen trieben, musste einer Bushaltestelle und Parkplätzen weichen. Auf der Wiese hinter unserem Haus mit ihren unzähligen Obstbäumen, auf denen wir gerne herumkraxelten, stehen heute Wohnhäuser und die Unterkunft der freiwilligen Feuerwehr. In der Sandgrube wurde vor ein paar Jahren das Vereinsheim der Schützen gebaut, und aus unserer beliebten Rodelbahn, die damals noch am Rande des Neubaugebietes lag, wurde ein Treppenaufgang, der zur Hauptstraße führt. Ebenso sind die zahlreichen hölzernen Bänke, die den Bauern als Umschlagsplätze ihrer Milch und uns als „Piratenschiffe“ dienten, aus dem Dorfbild verschwunden. Der Bach wurde begradigt und mit Mauersteinen in seinen Lauf gezwängt. An seiner breitesten Stelle, dort, wo wir jeden Winter eine Schlittschuhbahn anlegten, führt heute ein Steg über den Bach. Es ist aber nicht nur das Dorf, das sich verändert hat, auch das Spiel der Kinder ist anders geworden. Heute findet ihr Leben zumeist hinter verschlossenen Türen statt, an den Bildschirmen ihrer Computer. Und nur ab und an sieht man sie vereinzelt am Bach spielen, um dort Boote zu Wasser zu lassen oder den Fröschen und Fischen nachzujagen. Viele der Spiele, die uns damals Vergnügen bereiteten, gehören der Vergangenheit an: ob Verstecken oder Fangen, Himmel und Hölle, Gummiseil hüpfen oder Klingelstreiche.
Damit die alte Zeit nicht gänzlich in Vergessenheit gerät, möchte ich ein wenig von ihr erzählen, von den Abenteuern, den Streichen und Erlebnissen, die unsere Kindheit im Dorf prägten …

Noch einmal jung, noch einmal klein, noch einmal möchte ich ein Lausbub sein.

Wird ab dem 01.04.2013 im Laambern Verlag erscheinen.
Vorabbestellungen richten Sie bitte an den Verlag http://laambern.de/oder an Syntropia Buchversand http://www.syntropia.de/

Martin Stumpf Offline

Forengott / Forengöttin


Beiträge: 1.894

21.03.2013 11:50
#2 RE: Der heimliche Limes Zitat · antworten
Jürgen Offline

Forengott / Forengöttin


Beiträge: 1.892

21.03.2013 12:25
#3 RE: Der heimliche Limes Zitat · antworten

Wirklich gut.
Die PR läuft ja auf hochtouren.
Hoffentlich reichen die Bücher

Petrusautor Offline

Admin


Beiträge: 8.748

21.03.2013 14:17
#4 RE: Der heimliche Limes Zitat · antworten

-------------------------------
Allen eine Handbreit Sonne zwischen den Wolken.
Petrusautor Claus

Petrusautor Offline

Admin


Beiträge: 8.748

25.04.2013 20:28
#5 RE: Der heimliche Limes Zitat · antworten

Rezension zu "Der heimliche Limes", Rezensent Claus Beese
http://www.amazon.de/gp/product/39814534...=cm_cr_thx_view

Als gereift präsentiert sich Autor Martin Stumpf und sein neues Werk. Schreiben macht ihm Spaß, dem Handwerker aus Amöneburg. Seine Kurzgeschichten entführen den Leser in eine Kindheit, die geprägt ist durch die ländliche Umgebung und die damit verbundenen Erziehungsmethoden. Stumpf schildert eindrücklich die nicht immer einfachen Jungenfreundschaften, das Aufkeimen der Rivalitäten in der Pubertät, die angestrengte Suche nach sich selbst und seiner Rolle in dieser Welt. Eine Kindheit, die abwechselnd die Spannung kindlicher Forscherspiele und das Wohlgefühl der häuslichen Geborgenheit beschreibt. Wie anders waren damals noch die Kindheiten, es wurde in der freien Natur gespielt, nicht mit und am Computer. Wie oft gab es sehr lehrreiche aber schmerzhafte "Erziehungshilfen", von denen man heute abgerückt ist, und gegen die sich der Autor mit aller Vehemenz wendet. "Was ich an Prügel bekam, habe ich eingesteckt, aber niemals an meine Kinder weitergegeben. Gewalt ist ein Ventil, aber niemals eine Lösung." - ist sein Standpunkt.

Ein Buch, das aus den bisherigen Veröffentlichungen von Martin Stumpf hervorsticht. Reifer, besser und noch gefühlvoller. Der einzige Wermutstropfen an dem unterhaltsamen Geschichtenbuch ist, dass es nicht dicker ist. Man hätte gerne am Ende des Buches noch ein paar Seiten mehr gehabt.

-------------------------------
Allen eine Handbreit Sonne zwischen den Wolken.
Petrusautor Claus


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
Martin Stumpf Offline

Forengott / Forengöttin


Beiträge: 1.894

02.05.2013 11:50
#6 RE: Der heimliche Limes Zitat · antworten

Petrusautor Offline

Admin


Beiträge: 8.748

02.05.2013 11:54
#7 RE: Der heimliche Limes Zitat · antworten

-------------------------------
Allen eine Handbreit Sonne zwischen den Wolken.
Petrusautor Claus

Candela Offline

Forengott / Forengöttin


Beiträge: 434

06.05.2013 13:29
#8 RE: Der heimliche Limes Zitat · antworten

Sehr gut Martin. Weiter so.

Martin Stumpf Offline

Forengott / Forengöttin


Beiträge: 1.894

07.05.2013 15:40
#9 RE: Der heimliche Limes Zitat · antworten
Petrusautor Offline

Admin


Beiträge: 8.748

07.05.2013 16:12
#10 RE: Der heimliche Limes Zitat · antworten

-------------------------------
Allen eine Handbreit Sonne zwischen den Wolken.
Petrusautor Claus

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Einblicke
Erstellt im Forum Stumpf, Martin von Martin Stumpf
0 06.07.2014 09:29
von Martin Stumpf • Zugriffe: 840
Über den Autor
Erstellt im Forum Stumpf, Martin von Martin Stumpf
0 05.07.2014 12:27
von Martin Stumpf • Zugriffe: 148
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor