Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Faszination Wasser
Das Forum zur Autorenseite


Zur Autoren-Homepage

Petrus' Bücherladen

Leider habe ich keinen Einfluss auf die am rechten Bildrand eingeblendete Google-Werbung.
Ich weise aber aus gegebenem Anlass darauf hin, dass jeder Interessent sich vorab im Netz über
Druckkosten-Zuschuss-Verlage (DKZV) informieren sollte, die lediglich darauf abzielen, für viel Geld
die Träume mancher Jungautoren zu verwirklichen. Sie haben mit "echten" Verlagen nichts zu tun.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 310 mal aufgerufen
 Allgemeines
Petrusautor Offline

Admin


Beiträge: 8.748

17.01.2013 09:12
Aalbesatz - gut gemeint, doch schlecht gemacht? Zitat · antworten

Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) gilt als besonders anpassungsfähig, ist aber zugleich stark gefährdet. Sein Bestand ist über Jahre stark zurückgegangen. Aale ziehen zum Laichen in die Sargassosee im westlichen Atlantik. Von dort gelangen die Jungaale mit Strömungen nach Europa. Bis zur Geschlechtsreife dauert es mehrere Jahre. Um die etwa 7000 Kilometer lange Strecke zwischen Europa und der Sargassosee zurückzulegen, benötigen die ausgewachsenen Tiere ausreichende Energiereserven und eine gute Gesundheit. Dies entscheidet über ihren Fortpflanzungserfolg.
Wissenschaftler des Hamburger Thünen-Instituts für Fischereiökologie und der kanadischen University of Prince Edward Island veröffentlichten im „Journal of Sea Research" eine Studie, die belegt, dass Aale über sehr unterschiedliche Voraussetzungen für den Erfolg zur Vermehrung verfügen. Die in Flüssen oder Seen lebenden Tiere haben demnach eine geringere Chance, sich fortzupflanzen, als Aale aus Küstengewässern. Die ihre Wachstumsphase ausschließlich im Süßwasser verbringenden Aale bilden wesentlich weniger Energiereserven, als ihre Artgenossen in Küstengewässern. Die Studie ergab außerdem, dass Aale aus Seen und Flüssen in stärkerem Maße von einem Fadenwurm namens Anguillicoloides crassus befallen sind. Der Parasit wurde aus Asien eingeschleppt, befällt die Schwimmblasen der Tiere und schwächt sie. Die Untersuchung zeigte, dass die in Europa verbreitete Praxis, in Küstengewässern Jungaale zu fangen und diese dann in Binnengewässern auszusetzen, sich als äußerst fragwürdig erweist. Der Nutzen dieser Maßnahme erscheint vor dem Hintergrund dieser Studienerkenntnisse zweifelhaft.

-------------------------------
Allen eine Handbreit Sonne zwischen den Wolken.
Petrusautor Claus

Claudia Mech ( gelöscht )
Beiträge:

17.01.2013 09:38
#2 RE: Aalbesatz - gut gemeint, doch schlecht gemacht? Zitat · antworten

Okay. Das hab ich verstanden. Wenn die Aale als gefährdet einzustufen sind, spielt es letztednlich ja auch keine Rolle, wo sie leben. Dann sollte man das tatsächlich den Aalen überlassen, was sie lieber ihr Zuhause nennen.

(-_(-_(-_-)_-)_-)

Die beste Möglichkeit mit einem schlimmen Erlebnis fertig zu werden, ist, darüber zu schreiben!

LG Claudia

Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
KFZ-Beleuchtung - Birnenwechsel leicht gemacht
Erstellt im Forum OFFTOPIC von Petrusautor
7 08.01.2014 09:52
von Martin Stumpf • Zugriffe: 118
Der Anfang ist gemacht
Erstellt im Forum OFFTOPIC von Dori
6 21.03.2010 15:35
von Petrusautor • Zugriffe: 162
 Sprung  
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor